Unser Gemeindekirchenrat

Jesus fragt :« Wer ist der treue und kluge Verwalter→ » (Lukas 12,42). Hier sind auch wir als Älteste/Ältester gefragt. Zu den Aufgaben des Gemeindekirchenrates (GKR) gehört die Verwaltung dessen, was ihm mit seiner Kirchengemeinde anvertraut ist. Das sind deren Menschen, aber das ist auch deren Eigentum. So heisst es in der Grundordnung unserer Kirche:

Der GKR

trägt Mitverantwortung für die rechte Verkündigung des Wortes Gottes und die rechte Verwaltung der Sakramente in der Gemeinde.
Er ist verantwortlich für die äußere Ordnung der Gemeinde.
Der GKR verwaltet das Vermögen der Gemeinde und entscheidet über die Verwendung der Finanzmittel.

Dazu stellt er einen Haushaltsplan für das jeweils kommende Jahr auf und rechnet die Finanzmittel eines vergangenen Jahres ab. Die Verantwortung für die Menschen wird konkret, wenn beispielsweise anhand der Gemeindekartei Besuchsdienste und Jubiläen vorbereitet werden. Der GKR ist für die Personalangelegenheiten und für die Mitarbeiter, ob sie nun haupt-, neben oder ehrenamtlich tätig sind, verantwortlich. Er verwaltet alle Gebäude, die der Gemeinde gehören. Dazu gehören eine jährliche Baubegehung, eine ständige Wartung und die Überwachung und Dokumentation von Baumaßnahmen. Für das Gemeindehaus werden mit den Mietern entsprechende Mietverträge abgeschlossen. Über die Nutzung der Gemeinderäume entscheidet ebenfalls der GKR. Akten und Schriftverkehr müssen ordentlich verwaltet werden. Der Gemeindekirchenrat wird von den Gemeindemitgliedern für 5 Jahre gewählt. Aus seiner Mitte werden in geheimer Wahl der Vorsitzende und sein Stellvertreter gewählt. Der Pfarrer ist immer Mitglied des GKR. Unser Gemeindekirchenrat tagt in der Regel monatlich jeden zweiten Dienstag im Gemeindehaus.

 



Andreas Mück
39 Jahre alt
wohnt in Kröllwitz
verheiratet, 2 Kinder
Diplom-Physiker, Entwicklungsleiter


Unser neuer (alter) GKR Vorsitzender
Als vor 6 Jahren der Gemeindekirchenrat gewählt wurde, wusste ich als Kandidat nicht, was auf mich zukommt. Wir sind damals mit vielen Ideen gestartet, von denen sich einiges umsetzen ließ, anderes liegen geblieben ist. Viele Veränderungen erforderten neue Pläne. Und ich bin überzeugt, dass dieser Wandel uns auch in Zukunft ständig begleiten wird. Die Arbeit im Gemeindekirchenrat wird viel durch Personalien und Finanzen geprägt. Aber bei alledem bleibt die Hauptaufgabe des Gemeindekirchenrats, sich um den Gottesdienst zu kümmern, seien es die sonntäglichen Feiern, die Arbeit in den Gemeindegruppen oder die Kirchenmusik. Mit der Erfahrung, wie Kirche arbeitet, möchte ich im Gemeindekirchenrat die wichtigen Anliegen in den Mittelpunkt stellen.


Annette Papenburg
39 Jahre alt, verheiratet, 3 Kinder
Juristin


stellv. GKR Vorsitzende
Durch meine Heirat bin ich 2007 nach Halle gekommen.
Zum Jahreswechsel 2009/2010 sind wir nach Kröllwitz gezogen und seitdem besuche ich gerne die Gottesdienste bzw. mit meinen 3 kleinen Kindern die Kindergottesdienste unserer Petrusgemeinde.
Christ sein ist für mich nicht nur eine lebendige persönliche Beziehung zu Gott, sondern auch eine gelebte Gemeinschaft in seiner Kirche.
Bis zu meiner Heirat habe ich in vielen Städten gelebt
und überall in einer Gemeinde eine Station zum geistigen Auftanken gefunden.
Dass unsere Petrusgemeinde eine offene, fröhliche und lebendige Gemeinde ist, die vielfältige Angebote gibt, Gottes Wort zu hören und zu erleben, dafür will ich mich einsetzen.

 



Dr. Annegret Bergner
62 Jahre alt
wohnt in Kröllwitz
verheiratet 3 erw. Kinder
Dipl. Biologin


Die feste Zugehörigkeit zu einer evangelischen Kirchgemeinde hat mich von Kindheit an begleitet und geprägt. Als wir - mein Mann und ich – mit unseren drei Kindern 1985 nach Kröllwitz zogen, wurden wir in der Petrusgemeinde heimisch und haben uns damit auch in das Gemeindeleben eingebracht. Unsere Kinder haben den Petruskindergarten, Christenlehre und Konfirmandenunterricht besucht und waren in der Jugendarbeit aktiv. Im Gemeindekirchenrat arbeite ich seit Anfang der 90er Jahre mit. Dabei habe ich mich bemüht, gemeindliche Belange auch mit überregionalen Aufgaben zu verbinden: ich war 5 Jahre Mitglied im Kreiskirchenrat und vertrete unsere Gemeinde in der Kreissynode sowie in der Gesellschafterversammlung der Villa Jühling Familienservice GmbH, die Träger unserer Kita und des Hortes ist. Seit 1993 bin ich Mitglied im Kuratorium des Diakoniewerkes. Ebenfalls ehrenamtlich bin ich seit 1999 Mitglied des Stadtrates von Halle und derzeit Vorsitzende des Kulturausschusses.
Freude habe ich besonders am Singen im Chor der Petrus- und Bartholomäusgemeinden.
Ich habe erneut kandidiert, weil ich mit meinen langjährigen Erfahrungen für Kontinuität in der Gemeindearbeit eintreten kann. Ich möchte, dass unsere Gemeinde auch für unsere Nächsten eine innere Heimat bleibt bzw. wird und für alle Generationen attraktive Angebote bereit hält, unter Gottes Wort zusammen zu kommen.





Hildegard Anz
41 Jahre alt
wohnt in Kröllwitz
verheiratet 3 Söhne
Ärztin


Ich freue mich auf die Arbeit im Gemeindkirchenrat unserer Petrusgemeinde! Mir ist vor allem die Vereinbarkeit der Generationen mit ihren vielfältigen Interessen und nicht zuletzt ihren Fähigkeiten ganz wichtig, ebenso wie die Kirchenmusik. Durch den Beruf meiner Mutter als Kantorin habe ich selbst und bei anderen oft genug erlebt, wie sehr Musik verbinden kann oder wie viel mitunter mehr an Sinnen dabei angesprochen werden. Zusammen die Gemeinschaft der Petrusgemeinde zu erhalten, zu festigen und zu erweitern – so stelle ich mir die Arbeit vor.


Almut Ulmer
46 Jahre alt, geschieden
3 Söhne (17, 13 und 9 Jahre alt)
Richterin


Wir wohnen seit 1997 in Kröllwitz und haben bereits sehr von der Gemeinde profitiert. Paul wurde vor 3 Jahren konfirmiert, Simon wird den Konfirmationsunterricht ab September besuchen und Robert hat den kirchlichen Kindergarten genossen und geht jetzt gerne in den Hort. Wir haben verschiedene Konzerte mit Begeisterung besucht.
Die Präsenz und die Arbeit der Gemeinde sind für Kröllwitz sehr wichtig und ich möchte dazu beitragen, dass es so bleibt. Ich kann die Gemeinde mit meinen juristischen Fähigkeiten unterstützen und hoffe, die Zeit und Kraft zu finden, eine regelmäßige Arbeit mit zu übernehmen, etwa in der Öffentlichkeitsarbeit oder im Kindergottesdienstkreis.

 

 

Anja Starke
45 Jahre alt, verheiratet, 2 Kinder
Musikerin

Seit einigen Jahren beteilige ich mich an der Gestaltung der Kindergottesdienste und unsere Tochter besucht den Petrushort.
In meiner Erfurter Heimatgemeinde waren der Konfirmandenunterricht und die Junge Gemeinde die Bezugspunkte, wo ich Stärkung, Orientierung und eine Gruppe Gleichgesinnter fand. Ich wünsche mir, dass sich auch die Jugendlichen unserer Gemeinde hier zu Hause fühlen können. Mit meiner Kandidatur möchte ich mich für Angebote an die mittlere und jüngere Generation von Gemeindegliedern einsetzen.

 

 

Romy Weißflog
33 Jahre alt, verheiratet, 2 Kinder
Dipl.-Ing. Stadtplanerin
(ab Okt. 2013 Baureferendariat)

 

Im Juli 2012 sind wir als kleine Familie nach Halle gezogen. Hier in Kröllwitz konnte ich schnell neue Kontakte knüpfen und bin sehr dankbar für den positiven Start in der neuen Heimat. Die Petrusgemeinde erlebe ich als lebendig, offen und modern. Sowohl was das tägliche Leben aber auch den gelebten Glauben betrifft. Dies zu erhalten und weiter zu stärken, liegt mir am Herzen, deshalb kandidiere ich für den neuen GKR. Gern würde ich mich insbesondere für den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit einsetzen.

 



Sebastian Meyer
37 Jahre alt, verheiratet,
2 Töchter
IT-Berater


In Kröllwitz wohne ich mit meiner Familie seit 2007 und fühle mich hier sehr wohl. Die Kandidatur für den Gemeindekirchenrat ist der Wunsch, die Zugehörigkeit zu Kröllwitz und zur Petrusgemeinde weiter zu intensivieren. Als eine Hauptaufgabe sehe ich hierbei, junge Menschen und Familien für die Gemeinde zu gewinnen und zu halten. Für ein aktives Gemeindeleben für alle Gemeindeglieder möchte ich mich einsetzen, damit die Petruskirche ein lebendiges Zentrum in Kröllwitz bleibt.

 



Helmut Becker
54 Jahre alt
An der Petruskirche 3
06120 Halle
verheiratet
1 Sohn
Pfarrer


 

  Unser Pfarrer Helmut Paul Gerhard Becker
Über sich selbst:
Ich bin seit Juni 1999 Pfarrer in der Petrusgemeinde. Heute arbeite ich hier mit einer sechzigprozentigen Anstellung.
Ich komme ursprünglich aus der Pommerschen Kirche.
Ich wurde am 20. Februar 1959 in Greifswald geboren und wuchs in Dersekow bei Greifswald auf. Ab 1975 machte ich eine Berufsausbildung mit Abitur in Stralsund. Von der NVA in Prora auf Rügen bewarb ich mich in Halle zum
Theologiestudium und studierte von 1980 bis 1986 Theologie und Religionspädagogik in Halle und Naumburg. Nach dem Studium und der Ordination war ich von 1988 bis 1997 als Referent für Schülerarbeit in der
Kirchenprovinz Sachsen in der Jugendarbeit unserer Kirche tätig. In den Jahren 1995 bis 1997 nahm ich an Kursen der Diakonischen Akademie Deutschland teil und erwarb ein Diplom für Management in sozialen Einrichtungen. Nach einem Studienaufenthalt zu alternativen ökonomischen
Netzwerken in den USA im Jahre 1998 wurde ich zum Pfarrdienst in der Petrusgemeinde in Kröllwitz berufen.
Auch hier bildet die Konfirmanden- und Jugendarbeit einen Schwerpunkt meiner Arbeit.